Ruben Reniers

RUBEN RENIERS (www.rubenreniers.com) - Künstlerische Leitung, Choreograf, Tänzer

 

geboren in Indonesien (Jakarta) aufgewachsen in den Niederlanden, Tanzausbildung beim CODARTS . Tanzt seit 1999 zunächst mit dem „Saarländischen Staatstheater Saarbrücken ‚, gefolgt von“ Staatstheater Braunschweig „und “pretty ugly tanz köln„. Arbeitete mit Choreografen wie: Marquerite Donlon, Rui Horta, Olga Cobos/Peter Mika, Amanda Miller, Georg Reischl, Irina Pauls, Felix Landerer,

Shang-Chi Sun. Ab 2009 Arbeitet er als freischaffende Tänzer und Choreograf hauptsächlich in Deutschland, Tours ua. in Italien, Schweiz, Niederlande, Frankreich, Poland, Serbien, Kroatien, USA, Israel, UK, Taiwan, Tansania, Indonesien. Außerdem hat er sein Arbeiten vielfach in Berlin präsentiert u.a. im Radialsystem V, Sophiensäle, DOCK11 und beim Festival Salon-K.

 

Gewann mit sein Solo SimulacrumX’

-‚Best Solo - Fördernachwuchspreis‘ und ‚Publikums Preis beim VI. Internationales SoloDuo Tanzfestival NRW + Friends 2014

- Finalist beim Wettbewerb ‚Das beste Tanz Solo Deutschland‘ 2015 in Leipzig.

 

Sein aktuellsten Choreographien sind: 'schrittweise'(Berlin, 2016) ‚exil’ (Köln, 2015), Trunkintail (Berlin, 2015) The Opening (Berlin, 2014) SimulacrumX (Torino, 2014), Euphoria (Köln, 2014) und FREIraum (Köln, 2013), Hangaufwind (Updraft) beim Festival ‘Tanzkonkret’ in Theater Orangerie Cologne, 2011), Recherche Mülheim (Tanzhaus Köln Interim, 2010) In between us’ (Orangerie-Theater im Volksgarten, 2009) i.Z.a mit Illustrator Barbara Steinitz und ‘Behind the wall’ mit pretty ugly tanz köln, Arkadas Theater, 2009).

Das ‚rubarb dance & art’ ensemble entstand aus der Zusammenarbeit mit der Illustratorin Barbara Steinitz im Februar 2016 präsentieren sie ein neue Tanzproduktion „schrittweise“ im DOCK11 (Berlin) und im September 2016 ist ein neue Tanzproduktion ‚SimulacrumX’ (Teil 2) geplant.

Im Jahr 2013 gründeten Ruben Reniers & Arthur Schopa das FREIraum-Ensemble’, ein neue FREIraum Tanz Produktion ist im August 2016 an einem der ungewöhnlichsten Orte Kölns bereits geplant.